Studie bestätigt: Veganer sind schlanker

Die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften haben sich intensiv den gesundheitlichen Auswirkungen der veganen Ernährung gewidmet. Dabei kamen sie zu auch zu überraschenden Erkenntnissen. Die Ernährung mit tierischen Produkten bringt im Body-Mass-Index höhere Werte. Dass Veganer schlanker sind, als Menschen die sich herkömmlich ernähren, dürften nicht unbedingt etwas Neues sein. Doch dass sie gleichzeitig weniger extrovertiert sind, kommt nun doch unerwartet. Insgesamt widmeten sich die Forscher in der groß angelegten Studie den Zusammenhängen von Ernährung, Psyche und Körpergewicht.

In der Studie mit dabei waren insgesamt 9.000 Personen. Im Mittelpunkt der Untersuchung stand die Auswirkung der Ernährung auf den Körper und die Psyche. Das wurde unabhängig vom Bildungsstand, dem Alter oder dem Geschlecht unter die Lupe genommen. Und siehe da, es zeigte sich, dass die Art der Ernährung auf den gesamtheitlichen Körper Auswirkungen zeigt. Je weniger tierische Nahrung eine Person zu sich nahm, desto geringer wurden die Werte im Body-Mass-Index und damit auch ihr Körpergewicht.

Tierische Lebensmittel machen dick

Die Ursache dieses Effekts sehen die Wissenschaftler im geringen Anteil von verarbeiteten Lebensmitteln. Diese kommen in veganer Ernährung deutlich weniger vor, als in herkömmlichen Ernährungsformen. Deren fett- und zuckerreichen Produkte machen dick. Darüber hinaus machen sie nicht satt, sondern regen den Appetit weiter an. Das Sättigungsgefühl wird hinausgeschoben oder bleibt gleich ganz aus. So nahmen die Testpersonen noch mehr Nahrung zu sich. Wer also auf tierische Produkte verzichtet, isst auch automatisch weniger, weil der Körper auf seine Signale hört. Vegetarische Lebensmittel enthalten mehr Ballaststoffe und wirken sich so auf positiv auf den Stoffwechsel aus.

Sie enthalten weniger Energie und führen nicht zu einem Überkonsum. Gleichzeitig treibt diese Gruppe mehr Sport und weist ein höheres Gesundheitsbewusstsein auf. Doch auch bei tierischen Lebensmitteln macht es einen Unterschied aus, was man zu sich nimmt. Die sogenannten primären Produkte, wie Fleisch und Wurst wirken sich deutlich stärker auf das Gewicht aus, wie die sekundären Produkte, als Eier, Milch und Käse. So ganz sicher sind sich die Wissenschaftler über die Erkenntnisse allerdings nicht. Die Daten deuten lediglich auf so einen Zusammenhang hin. Ob diese stichhaltig sind, soll nun eine Folgestudie beweisen.

Veganer sind introvertierter

Die Studie wies jedenfalls darauf hin, dass die Ernährung auch eines der fünf großen Persönlichkeitsmerkmale beeinflusst. Es handelt sich dabei um die Extrovertiertheit. Diese ist bei Veganern deutlich weniger ausgeprägt. Sie sind introvertierter, als Menschen, die sich von tierischen Lebensmitteln ernähren. Woran das liegt, können die Studienautoren jedoch nicht genau sagen. Sie führen diesen Effekt eher auf ein anderes soziales Grundverhalten von Veganern hin. Weitere Untersuchungen werden auch in diesem Bereich notwendig sein.

Veganer sind introvertierter
Veganer sind introvertierter

Abschließend beschäftigten sich die Forscher noch mit einer dritten und letzten Frage. Sie wollten herausfinden, ob die vegane Ernährung zu depressiven Verstimmungen führt. Bereits bekannte Studien hatten dies nahegelegt. Doch diesmal zeigten die Analysen der Daten ein anderes Bild. Eine Korrelation konnte nicht festgestellt werden. Unter dem Strich zeigt sich, dass es trotz jahrzehntelanger Forschung im Bereich Ernährung noch immer keine absolut gesicherten Erkenntnisse gibt. Weitere Untersuchungen werden notwendig sein, um bisher Bekanntes zu bestätigen oder zu widerlegen.