Die richtige Ernährung bei Triathleten macht den Unterschied

Wer einen Ausdauersport wie den Triathlon bestreiten möchte, mutet seinem Körper eine enorme Anstrengung zu. Die richtige Ernährung kann diesen dabei unterstützen, sich für die Herausforderung fit zu machen. Für Sportler stellt sich die Frage nach der richtigen Ernährung gar nicht. Sie wissen aus eigener Erfahrung, dass es einen enormen Unterschied macht, ob man sich nur von Fast Food oder mit ausgewogenen und gesunden Lebensmitteln ernährt. Gerade bei Ausdauersport ist die Ernährung eine wesentliche Komponente, die die Leistungsfähigkeit fördert und für Gesundheit sorgt.

Muskelbenzin ist durch nichts zu ersetzen

In den letzten Jahren gab es immer wieder einzelne Untersuchungen, die der Low Carb-Ernährung einen günstigen Effekt bescheinigten. Doch dem gegenüber stehen unzählige Studien aus den letzten Jahrzehnten, die vor allem den leistungsfördernden Aspekt einer Ernährung mit vielen Kohlehydraten belegen. Nicht umsonst gelten diese als Muskelbenzin, das jene Leistung bereitstellt, die Sportler im Wettkampf benötigt. Die Forschung zur Prävention von Erkrankungen hat längst bewiesen, dass eine gesunde Ernährung helfen kann, das Risiko an bestimmten Erkrankungen zu reduzieren.

Frisch, regional und möglichst wenig industriell verarbeitet

Dazu zählen beispielsweise hochwertige Öle, wie Olivenöl, Gemüse, Obst und frische Kräuter. Im Gegensatz dazu ist seit langem bekannt, dass verarbeitete Lebensmittel, Wurst und zu viel rotes Fleisch das Krebsrisiko erhöhen. Gleichzeitig wissen Sportmediziner zu berichten, dass kohlenhydrathaltige Getränke die Leistungsfähigkeit beim Sport weiter steigern. Sie regulieren den lebensnotwendigen Flüssigkeitshaushalt und reduzieren die Stressanfälligkeit während des Trainings. Daneben können sie auch noch helfen die Regeneration nach dem Training zu verkürzen.

Eine breite Palette an Lebensmitteln unterstützt den Körper

Aus all diesen Erkenntnissen lässt sich in weiterer Folge auch die richtige Ernährung für Triathleten ableiten. Als Basis empfiehlt sich frisches Obst und Gemüse, idealerweise aus regionalen Produkten. Die Kohlenhydrate sorgen für den erforderlichen Leistungsschub. Diese sollten Reis, Pasta, Haferflocken, Kartoffeln, Hirse und Dinkelgries beinhalten. Daneben sollte man auch auf Bulgur, Couscous, Quinoa und Roggenbrote setzen. Als Getränke kann man während des Trainings kohlenhydrathaltige Getränke zu sich nehmen. Dazu gibt es mittlerweile zahlreiche Getränkepulver am Markt.

Eine breite Palette an Lebensmitteln unterstützt den Körper
Eine breite Palette an Lebensmitteln unterstützt den Körper

Für die Regeneration sind eiweißhaltige Lebensmittel ideal. Sie lösen ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl aus. Dazu eigenen sich Fisch, Eier und Fleisch, sowie Nüsse, Milchprodukte und Hülsenfrüchte. Die dringend erforderlichen Vitamine liefern am besten hochwertige und naturbelassene Fette. Hier greifen Triathleten am besten zu Butter, Olivenöl, oder nativen Kokosöl. Auch das Leinsamen Öl ist hier anzuraten. Aus all diesen Lebensmitteln lässt sich leicht eine gesunde Ernährung für Leistungssportler zaubern.

Vor dem Wettkampf

Am Morgen vor dem Triathlon sollte man auf jeden Fall etwas essen. Ein gutes Frühstück hilft dem Körper. Hier sind keine Experimente gefragt, sondern jenes Essen, das der Körper kennt und mit dem er zurechtkommt. Das Frühstück sollte rund zwei Stunden vor dem Start beendet sein, so hat der Körper ausreichend Zeit dieses auch zu verarbeiten. Ideal sind jetzt leicht verdauliche Lebensmittel, wie Toast, Müsli mit Joghurt, oder eine Banane. Danach reicht es, bis zum Start kleine Mengen Wasser zu trinken. So ist der Körper des Triathleten ideal für die Belastung gerüstet.